Pferde sind einzigartige Begleiter des Menschen

Auch wenn der Hund für die meisten Menschen das Haustier schlechthin ist und danach in der Regel die Katze als populärstes Haustier genannt wird, sollte die Rolle, die ein Pferd im Leben des Menschen einnehmen kann, nicht unterschätzt werden. Wie die Beziehung zu Hund und Katze existiert auch zwischen Pferden und Menschen bereits eine Jahrtausende andauernde Bindung.

Erkannten die frühen Menschen im Pferd erstmal nur eine begehrte Jagdbeute, die neben einer leckeren Mahlzeit ebenfalls noch viele brauchbare Materialien (Fell, Horn…) bot, nutze man gezähmte Pferde schnell, um damit Lasten zu bewegen und darauf zu reiten.

Heute gibt es allein in Deutschland mehr als eine Million Pferde, die sich natürlich zum Teil in professioneller Hand befinden und sich im Sport oder Wald ihren Hafer verdienen. Ein nicht geringer Anteil der “deutschen Pferde” lebt jedoch als Freizeitpferd und damit als reines Haustier von Menschen wie dir und mir.

Was diese Freizeitpferde ihren Haltern so besonderes geben?

Jeder, der schon einmal mit Pferden zu tun hatte, weiß um die einzigartigen Eigenschaften der behuften Vierbeiner. Als Herden- und Fluchttiere weisen Pferde ganz bestimmte Verhaltensmuster auf und sind mit geschärften Sinnen ausgestattet. So gehören Pferde zu den “Muskellesern”, die genau merken, wenn wir uns nicht wohlfühlen, angespannt sind oder Angst haben. Unsere Gefühle übertragen sich auf die Tiere und beeinflussen ihre Reaktionen – sie spiegeln den Menschen. Aus diesem Grund werden Pferde bespielsweise auch in Seminaren für Führungskräfte eingesetzt, die dabei “erfahren” wie sie durch ihre Körperhaltung wirken und was sie ausstrahlen.

Vertrauen wird das Pferd uns nur, wenn wir ihm Sicherheit geben und es uns respektiert. Das Vertrauen und den Respekt eines Pferdes muss man sich verdienen und erarbeiten. Dieses beginnt im Kleinen beim täglichen Umgang mit dem Pferd und setzt sich über Bodenarbeit (vertrauensbildende Übungen am Boden) bis zum Reiten – der Arbeit im Sattel fort. Wer Probleme mit seinem Pferd hat, kann sich Hilfe über einen Trainer holen, der versuchen wird, die Situation zwischen Mensch und Pferd zu klären und den Menschen in die richtige Richtung zu bringen (die Fehler liegen zum größten Teil beim Menschen). Ein Stichwort in diesem Zusammenhang lautet Horsemanship. Beim Horsemanship geht es um einen pferdegerechten Umgang mit dem Tier, wobei der Mensch das natürliche Wesen des Pferdes berücksichtigt und sich der Sprache des Pferdes so gut wie möglich anpasst.

Pferde haben wirklich sehr viel zu geben. Das Thema ist jedoch leider so komplex, dass der Sachverhalt sich nicht in einem einzigen Artikel ausreichend erörtern lässt. Hoffentlich konnten Sie trotzdem einen kleinen Einblick gewinnen, sind neugierig auf das Haustier Pferd geworden und informieren sich jetzt noch im Internet, Büchern oder Zeitschriften weiter über diese faszinierenden Geschöpfe und einzigartigen Begleiter des Menschen.

Bookmark and Share

Comments are closed.